Residenzschloss Altenburg

Liebe Besucherinnen und Besucher des Residenzschlosses Altenburg,

am 25.5.22 hat das Schloss- und Spielkartenmuseum aufgrund einer Belegschaftsversammlung der Stadtverwaltung Altenburg nur von 10.00 Uhr bis 15.00 Uhr geöffnet. An den folgenden Tagen haben wir wieder wie gewohnt für Sie geöffnet.

Das Team des Residenzschlosses Altenburg

 

In 100 Sekunden durch unsere Schlosswelt: Sehenswürdigkeiten und Event-Locations

Uwe Strömsdörfer, Schloss- und Kulturbetrieb/Joachim Köhler MEDIADESIGN Erfurt (Drohnenaufnahmen)


Sonderausstellung: „Vom Jammertal ins Paradies. Sterben, Tod und Trauer am Altenburger Hof"

„Am Anfang war das Spiel. Brettspiele – Geschichte und Gesellschaft spielend entdecken!”

Verschoben

Vom Jammertal ins Paradies. Sterben, Tod und Trauer am Altenburger Hof

01.07.-31.10.2022

Wie ging die herzogliche Familie von Sachsen-Altenburg (1603–1672) mit dem Tod um, welches Bild zeichnete sie von den Verstorbenen für die Nachwelt? Das Schloss- und Spielkartenmuseum präsentiert in dieser hochrangigen Sonderausstellung seinen einzigartigen Schatz an authentischen Zeitzeugnissen zu Tod und Trauer, darunter lebensgroße Totenbildnisse, Dokumentationen der Leichenzüge und der Aufbahrung sowie sehr seltene Textilien wie das Sargtuch eines Prinzen. Es ist das erste Mal, dass die kostbaren und fragilen Objekte, die sonst kaum gezeigt werden können, zusammen ausgestellt werden. Auch die Gruft mit den prachtvollen Särgen wurde instandgesetzt und kann zu festen Terminen im Rahmen einer Führung besichtigt werden. Erschütternde Zeugnisse der Trauer wie der verzweifelte Nachruf einer Mutter auf ihr verstorbenes Kind stehen der kalten Pracht des adeligen Trauerzeremoniells gegenüber, mittels dessen der Adel die memoria, das Totengedächtnis, prägen wollte: Mit dem Nachruhm des Verstorbenen feierte man immer auch den Rang der fürstlichen Familie.

Bei Ihrem Ausstellungsbesuch können Sie dem sächsischen Hochadel in seinen privatesten Momenten nahe kommen, aber auch den Prunk der großen Trauerfeierlichkeiten miterleben.

In Vorbereitung auf die Ausstellung ist eine wissenschaftliche Publikation erschienen. Diese ist im Museumsshop erhältlich.

Die Ausstellung ist dienstags bis sonntags von 09:30 bis 17:00 Uhr zu besichtigen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.


Von Schneewittchen bis König Drosselbart: Gewinner Märchenrätsel 2022 stehen fest

Märchenhaftes im Schloss ist beendet – Gewinner stehen fest

Krankheitsbedingt hat es dieses Jahr mit der Auswertung des Märchensuchspiels im Schloss- und Spielkartenmuseum  etwas länger gedauert. Jetzt ist es geschafft und die Gewinnerinnen und Gewinner stehen fest.

Vom 8. Februar bis 6. März 2022 beteiligten sich 479 kleine und große Rätselfreunde am Suchspiel im Residenzschloss. Dabei galt es zwölf Stationen innerhalb der barocken Etage zu finden und zu entschlüsseln. Vom „Fischer und seiner Frau“ über das „Tischlein deck dich“, bis zum „Tapferen Schneiderlein“, waren viele bekannte Märchen dabei.

Aus allen Teilnehmenden - der Jüngste war 3 Jahre, der Älteste 57 Jahre wurden nun neun Glückspilze ermittelt. Als Gewinne gibt es Brettspiele, welche auch in der Ausstellung „Am Anfang war das Spiel, Brettspiele- Geschichte und Gesellschaft spielend entdecken“  noch bis zum 30.4.2022 zu sehen sind. Ab sofort können die Gewinne zu den Öffnungszeiten des Museums,  Dienstag bis Sonntag 9.30 bis 17.00 Uhr an der Museumskasse abgeholt werden. Den Auswärtigen wird der Preis zugeschickt.

Viel Freude beim Ausprobieren und Tüfteln mit den Spielen, ganz in Familie, wünschen das Team des  Schloss-und Spielkartenmuseums.

  1. Amelie Morgner, 11 Jahre, Zwickau
  2. Emil Hartenstein, 10 Jahre, Altenburg
  3. Tim Strempel, 9 Jahre, Gößnitz
  4. Jorina Hofranke, 17 Jahre, Erfurt
  5. Lilly Bauer, 12 Jahre, Schmölln
  6. Thadeus Niedtmer, 10 Jahre, Leipzig
  7. Mia Köhler, 8 Jahre, Borna
  8. Hanna Eisert, 8 Jahre, Leipzig
  9. Lucy Dietl, 6 Jahre, Schmölln

 


Herzlich Willkommen zu den Thüringer Schlössertagen Pfingsten 2022 im Residenzschloss Altenburg

„Am Anfang war das Spiel. Brettspiele – Geschichte und Gesellschaft spielend entdecken!”

Gemäß dem Motto „Aufgeblättert! Von der Kanzlei zur Hofbibliothek“ können sie im Rahmen ihres Museumsbesuches die Herzogliche Bibliothek im wahrsten Sinne entdecken, sich in die faszinierende Welt der Bücher entführen lassen und über die Kunstfertigkeit von Papierkünstlern und Restauratoren staunen.
Oder sie genießen ein Konzert in der Schlosskirche, im Saal des Teehauses oder als besonderen Höhepunkt die Lesung „Best Of … von „A“ wie Altenburg bis „Z“ wie Zeitgeschehen“ mit Wladimir Kaminer im großen Festsaal.
Stöbern sie doch einfach in dem facettenreichen Programm und seien sie unsere Gäste.

Wir freuen uns über ihren Besuch.

Sonderprogramm Schlössertage


Für kurzentschlossene: Schadewitzkalender 2022

NEU im Museumsshop: Schadewitzkalender 2022
Abbildungsnachweis:  Schadewitzkalender, Residenzschloss Altenburg, Ute Beier

Im Nachgang zur diesjährigen Sonderausstellung „Grünes im Quadrat”, in welcher das Lindenau-Museum Altenburg und das Schloss- und Spielkartenmuseum ihre Sonderschauen „Gartenlust und Parklandschaft. Die Geschichte des Altenburger Schlossparks” sowie „Gärten vor der Linse – Die Gartenstadt Altenburg” gemeinschaftlich im Goldsaal des Residenzschlosses präsentierten, wurde durch die KAG Altenburger Museen ein Kalender für 2022 aufgelegt.

Der Kalender zeigt eine Auswahl von Aquarellen des Altenburger Chronisten Christian Friedrich Schadewitz (1779–1847) rund um Altenburger Gärten wie zum Beispiel den Schlossgarten, den Pohlhofgarten oder auch den Thümmelschen Garten.

Die Kalender ist ab sofort zum Sonderpreis 6,00 € inkl. einer Spende von 1 € für die Restaurierung der Großplastiken des ehemaligen Schönhauses im Schlosspark im Museumsshop erhältlich.

Abbildungsnachweis:  Schadewitzkalender, Residenzschloss Altenburg, Ute Beier


Das Residenzschloss Altenburg digital entdecken

Kleine und große Entdecker können in einer kniffeligen Rätseltour das Residenzschloss Altenburg digital erkunden. In Zusammenarbeit mit dem Thüringer Kulturpass können dabei digital Stempel für das Kulturpass-Heft gesammelt werden. Einfach kostenfrei die App Actionbound herunterladen, QR Code scannen und auf geht’s zu spannenden Abenteuern!

 


Publikation: ,,Vom Jammertal ins Paradies"

Die Altenburgica-Literatur erfährt in diesen Tagen einen spannenden Zuwachs: ,,Vom Jammertal ins Paradies" titelt eine im E. Reinhold Verlag erschienene Publikation, in welcher erstmals für den Altenburger Fürstenhof des 17. Jahrhunderts äußerst komplex das Sterben, der Tod, die Beisetzungszeremonien und das Totengedenken in den Fokus der Betrachtung gerückt werden. Ausführlich finden die wettinische Bestattungskultur und ihre Ausstrahlung auf Altenburg eine Würdigung. Funeralschriften, insbesondere Leichenpredigten und Archivalien des Staatsarchives Altenburg werden als Quellen vorgestellt. In Altenburg dienten zwischen 1626 und 1672 zwei Gewölbe als fürstliche Grablege. Geschichte und Belegung der Gruftanlagen in der Brüder- und der Schlosskirche verbinden sich mit interessanten Fakten, die teilweise aus einer Fülle bisher unerschlossener Archivalien zusammengeführt und erstmals dem interessierten Leser vorgestellt werden können. Dies betrifft auch Sachzeugen der Sepulkralkultur: Gemälde, Grafiken, Textilien und Sterbemünzen reflektieren die Erinnerungskultur. Ihrer Entstehungsgeschichte nachzuspüren, verband sich mit zahlreichen neuen Erkenntnissen.

Die Publikation wurde vom Landesarchiv Thüringen, Staatsarchiv Altenburg und dem Residenzschloss Altenburg herausgegeben. Sie sollte im vergangenen Jahr anlässlich einer namensgleichen Ausstellung im Schloss- und Spielkartenmuseum erscheinen. Coronabedingt wurde die Ausstellung vorerst abgesagt und wird zu einem späteren Zeitpunkt erneut thematisiert. Dem geschichtsinteressierten Leser sei bis dahin eine fesselnde Lektüre empfohlen.