Veranstaltungskalender

01
Aug

Themenführung: Die Chorfenster der Altenburger Schlosskirche

Wissen Sie, wann die Kirchenfenster entstanden sind, wie sie hergestellt wurden und worauf es bei der Restaurierung ankam? Alles das können Sie erfahren, wenn Sie mit Museumsleiter Uwe Strömsdörfer in der Schlosskirche des Residenzschlosses unterwegs sind.

Es führt sie Uwe Strömsdörfer, Leiter Schlossmuseum

Hinweis: Die Teilnahme an allen Führungen ist nur mit Angabe der persönlichen Kontaktdaten möglich! Bitte kommen Sie entsprechend etwas eher zur Veranstaltung!

Sonntag 14:00 Museum/Schlosskirche

06
Aug

Familien Entdeckertour in der Sonderausstellung "Grünes im Quadrat" und im Agnesgarten

Farbe aus dem Garten.

Mit Pflanzensäften, Erden und Gewürzen malen.

Es führt sie Jacqueline Glück, Kunstvermittlerin

Hinweis: Die Teilnahme an allen Führungen ist nur mit Angabe der persönlichen Kontaktdaten möglich! Bitte kommen Sie entsprechend etwas eher zur Veranstaltung!

Freitag 17:00 Museum

08
Aug

Themenführung: Vom Baum ins Zimmer – hölzerne Kostbarkeiten im Schloss

Vom Baum ins Zimmer – hölzerne Kostbarkeiten im Schloss

Klopfen, bohren, sägen, bekleben, bemalen und sogar biegen – es gibt wenig, was Holz nicht mit sich machen ließe. Welche kostbaren Unikate im Schloss auf ihr Publikum warten, erfahren die Museumsbesucherinnen und -besucher in dieser Führung. Zusammen mit der Kunsthistorikerin Dr. Jutta Reinisch werden Türen geöffnet, die sonst verschlossen bleiben oder es werden Objekte betrachtet, die sonst ungesehen im Depot schlummern. Dabei erlebt man ganz nebenbei, wie sich Formen und Schmuck über die Jahrhunderte verändern. Manche der ausgewählten Möbel und Kunstobjekte – nicht alle! – geben ihr Geheimnis preis, jedes von ihnen erzählt aber vom Alltag der Herzöge und Prinzessinnen.

Es führt sie Kunsthistorikerin Dr. Jutta Reinisch, Kuratorin Kunstgewerbe

Hinweis: Die Teilnahme an allen Führungen ist nur mit Angabe der persönlichen Kontaktdaten möglich! Bitte kommen Sie entsprechend etwas eher zur Veranstaltung!

Sonntag 14:00 Museum

15
Aug

Themenführung: Oma-Opa-Enkelzeit – Was Prinzen und Prinzessinen so alles lernen mußten

Hausaufgaben auch für Prinzen? Das ist eine gute Frage. Denn schließlich musste ein Prinz später einmal sein Land regieren, daher ist eine Menge Lernstoff Pflicht. Wie sah der Stundenplan von Prinz Christian von Sachsen-Altenburg vor 300 Jahren aus? Und warum lernten Prinzessinnen andere Dinge als ihre Brüder? Beim Rundgang durch die Ausstellung beatworten wir diese Frage.

Es führt sie Gabriele Heinicke, Museumspädagogin

Hinweis: Die Teilnahme an allen Führungen ist nur mit Angabe der persönlichen Kontaktdaten möglich! Bitte kommen Sie entsprechend etwas eher zur Veranstaltung!

Sonntag 14:00 Museum

22
Aug

Themenführung: Altenburg und seine Karten! Frische Luft in Deutschlands ältestem Spielkartenmuseum.

Im Jahr 1923 öffnete auf dem Altenburger Schloss das erste Spielkartenmuseum der Welt seine Pforten. In diesen bald 100 Jahren erlebten Museum und Sammlung so manche Berg- und Talfahrt. Heute beherbergt das Schloss- und Spielkartenmuseum mit über 22.000 Objekten die größte historische Spielkartenssammlung Europas. In diesem riesigen Fundus findet sich so manche Rarität, die eine spannende Geschichte zu erzählen weiß. Lassen Sie sich überraschen und erleben Sie zusammen mit dem Sammlungsleiter Florian Voß die Neugestalteten Räumlichkeiten zum Thema Skat.

Es führt sie Florian Voß, Sammlungsleiter

Hinweis: Die Teilnahme an allen Führungen ist nur mit Angabe der persönlichen Kontaktdaten möglich! Bitte kommen Sie entsprechend etwas eher zur Veranstaltung!

Sonntag 14:00 Museum

Sonderausstellung ,,Treu und Beständig - der Herzoglich Sachsen-Ernestinische Hausorden"

Die neue Sonderausstellung ,,Treu und Beständig - der Herzoglich Sachsen-Ernestinische Hausorden" des Schloss- und Kulturbetriebes Residenzschloss Altenburg wird am 24. April 2021 um 11 Uhr eröffnet. Die Ausstellung entsteht in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Ordenskunde e.V und wird im Rahmen der diesjährigen Jahrestagung in Altenburg eröffnet.

Nach der Neuordnung der ernestinischen Herzogtümer im Jahr 1826 beschlossen die Herzöge Friedrich von Sachsen-Altenburg, Ernst I. von Sachsen-Coburg und Gotha und Bernhard II. von Sachsen-Meiningen und Hildburghausen die Stiftung eines „Hausordens“ zu Ehren ihres Stammvaters Ernst dem Frommen. Am 25. Dezember 1833 wurde schließlich der „Herzoglich Sachsen-Ernestinische Hausorden“ mit einem pompösen Gründungsfest auf Schloss Friedenstein in Gotha ins Leben gerufen. Bis ins Jahr 1918 verliehen die ernestinischen Herzöge den Hausorden nicht nur an die Mitglieder Ihrer Familien, sondern auch vermehrt für herausragende Zivil- und Militärverdienste in den jeweiligen Herzogtümern. Neben der Funktion der standesgemäßen Ehrung adliger Familienmitglieder, öffnete die Verleihung des Ernestinischen Hausordens seinen Trägeren die Türen zu elitären und politisch einflussreichen Kreisen. Der Hausorden verlosch nicht mit dem Niedergang der Monoarchie im Jahr 1918, sondern wird bis heute von den Nachfahren der ernestinischen Herzöge als Familienorden verliehen.

Gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Ordenskunde e.V. möchte das Schloss- und Spielkartenmuseum sowohl die Geschichte also auch die gesellschaftliche Bedeutung dieser Ordensstiftung im Rahmen einer Sonderausstellung genauer betrachten und den Museumsbesuchern dieses heute so fern wirkende Instrument der Machtausübung verständlich machen.

Die Ausstellung ist vom 24. April bis zum 03. Oktober 2021 im Residenzschloss Altenburg zu besichtigen.

Ausstellungsprojekt ,,Grünes im Quadrat"

21. Mai bis 3. Oktober Sonderausstellung ,,Gartenlust und Parklandschaft. Die Geschichte des Altenburger Schlossparks"

Bis in die Gegenwart prägen zahlreiche Gärten und Parkanlagen das Bild Altenburgs. Grund genug, die Bundesgartenschau in Erfurt zum Anlass zu nehmen, mit dem Ausstellungsprojekt ,,Grünes im Quadrat" die Gartenkultur und die geologischen Besonderheiten des Altenburger Landes vorzustellen.

Das Residenzschloss Altenburg präsentiert im Rahmen einer Kooperation mit dem Lindenau-Museum, dem Naturkundemuseum Mauritianum und dem Museum Burg Posterstein die Geschichte des Schlossgartens und seiner Bauwerke.

Dabei zeigt die Ausstellung wie die hier residierenden Herzöge den Schlossgarten über Jahrhunderte als privaten Rückzugsraum, ebenso aber auch als Kulisse prächtiger Hoffeste und nicht zuletzt als landwirtschaftliche Produktionsstätte nutzten.

Ähnlich den Gemächern des Schlosses, die im Laufe der Zeit mehrfach verändert wurden, erfuhr auch der herzogliche Garten einige Umgestaltungen. Anschaulich spiegelt so die Gartenarchitektur den sich stetig wandelnden Zeitgeist vergangener Epochen wider. Die Ausstellung lädt freilich auch dazu ein, die kleinen Geschichten zu entdecken, die mit der großen Geschichte des Schlossgartens einhergehen. So lässt sich beispielsweise von Pfingsten an im Goldsaal des Residenzschlosses der Frage nachgehen, wer die Menschen waren, die den herzoglichen Garten zum Blühen brachten.

Die Ausstellung, die unter der Schirmherrschaft des Ministers für Kultur-, Bundes- und Europaangelegenheiten und Chefs der Thüringer Staatskanzlei, Prof. Dr. Benjamin Immanuel Hoff, steht, kann vom 21. Mai bis zum 3. Oktober 2021 während der regulären Öffnungszeiten im Residenzschloss besucht werden.

Ausstellungen unserer Kooperationspartner:

Museum Burg Posterstein

#GartenEinsichten: „Wie der Gärtner, so der Garten“ – Gartenkultur als Spiegel der Gesellschaft
2. Mai bis 18. Juli 2021

Lindenau-Museum im Residenzschloss Altenburg

Gärten vor der Linse – Die Gartenstadt Altenburg
21. Mai bis 3. Oktober 2021

Naturkundemuseum Mauritianum

Der Grund des Gartens: Porphyr
2. Juli bis 31. Dezember 2021